20.04.2018

Drängelnde Hintermänner

Viele Autofahrer fahren gerade auf Autobahnen viel zu dicht auf andere auf. Der Sicherheitsabstand beträgt die Hälfte der aktuellen Geschwindigkeit in Metern, bei 120 Km/h also 60 Meter, das sind etwa 12 parkende Kleinwagen hintereinander. Das ist eine ganze Menge.
Der Bremsweg beträgt bei 120 Km/h 144 Meter ohne ABS, was auch einiges ist. Mit ABS sind es ca 180 Meter.
Ab einer Unterschreitung von 3/10 des Sicherheitsabstandes ist ein Fahrverbot fällig. Das bedeutet: Wer bei 120 Km/h einem Vordermann dichter als 120/2*(3/10) = 18 Meter hinten drauffährt ist seinen Führerschein für mindestens einen Monat los, wenn er erwischt wird.
120 Km/h ist nun nicht grad eine schnelle Geschwindigkeit und 18 Meter sind immerhin fast 4 parkende Autos Abstand. Aber wenn man mal beobachtet wie viele Idioten so dicht auffahren, daß man im Rückspiegel nicht mal mehr ein Stück Straße zwischen dem eigenen Auto und dem Hintermann erkennen kann, dann wundern mich die vielen Verkehrstoten nicht, die es auf den Autobahnen gibt.
Denn die meisten Drängler unterliegen dem meist tödlichen Irrtum, daß man mit einem neuen, großen Auto mit ABS einen kürzeren Bremsweg hat als ohne ABS. Doch das ist nicht richtig.
ABS bedeutet Anti-Blockier-System. Denn was ist denn das gefährliche bei einer Vollbremsung ? Na, daß man das Auto nicht mehr lenken kann während man bremst, weil die Räder blockieren. Genau das haben findige Ingenieure vor ein paar Jahren durch ABS geändert: Die Räder bremsen impulsartig. Während die Bremsen gelöst sind kann man lenken, und während die Bremsen angezogen sind verringert sich die Geschwindigkeit. Man kann nun gleichzeitig bremsen und einem Hindernis ausweichen, was früher nur duch das Prinzip der "Stotterbremse" (Impulsartiges Treten der Bremse statt Bleifuß) erreicht werden konnte.
Ein Auto mit ABS hat grundsätzlich einen längeren Bremsweg als ein Auto ohne ABS !!!.
Selbst wenn andere das anders sehen: Es gibt noch etwas was zu dichtes Auffahren eigentlich unlogisch erscheinen läßt:
Der durchschnittliche drogenfreie Mensch hat eine Reaktionszeit bei Gefahr oder Unfällen von 1 Sekunde. Innerhalb einer Sekunde bewegt man sich aber auf der Autobahn bei 120 Km/h 33 Meter vorwärts, ohne auch nur einen Fuß auf dem Bremspedal zu haben.
Wer also bei 120 ca. 33 Meter dicht hinter einem anderen Auto herfährt macht sich zwar gerade so nicht strafbar, (erst ab <5/10 der Hälfte der Tachogeschwindigkeit in Metern) er wird aber mit Sicherheit auf den Vordermann auffahren, falls dieser unerwartet eine Vollbremsung hinlegt.
Das ist keine Polemik, das ist reine Physik und Mathematik :-)

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren