26.02.2018

Hausbau

Wir haben uns ein neues Haus gebaut - ein Holzhaus von der Firma Bostonhaus Baumanagement GmbH in Berlin. Es ist im USA-Südstaatenstil gehalten, mit überlappenden Querbrettern als Hausfront, Eingangsveranda mit Säulen und einer rückwärtigen Terrasse mit tollem Blick auf die Gemeinden Riegelsberg und Heusweiler. Das Haus ist kein Fertighaus, es wurde von Kanadischen Handwerkern innerhalb von 3 Monaten reiner Bauzeit aus rohen Brettern und Balken in Handarbeit maßgeschneidert. Die 3 Kämpfer Joe Tibbo sowie Joshua und John Symes (letztere sind Brüder) haben von morgends bis abends fast täglich gearbeitet und waren stets guter Laune, zuvorkommend und höflich. Es wurde gesungen und gelacht auf der Baustelle (natürlich auf englisch). Sie hatten an Maschinen nur ne Kreissäge, ne Stichsäge, ne Handsäge, Bohrmaschinen und ihr wichtigstes Werkzeug, den Pressluftnagler. Keine vorgefertigten Bauelemente, keinen Kran, lange Zeit kein Gerüst (bis auf Außenhautmontage und Dachdeckung) und keine Kaffeemaschine. Ach, ein altes Radio war noch dabei.

Den Keller hat ne andere Firma gemacht, da die Amis normalerweise keine Keller bauen. Die Elektroarbeiten hab ich im wesentlichen selbst gemacht (bis auf ein paar Stunden Kabelziehhilfe von Freunden), die Sanitär- und Lüftungsarbeiten hat ne tolle Firma aus Rieben bei Berlin erledigt (Firma Fobe, kann ich nur wärmstens empfehlen) im Auftrag von Bostonhaus. Die Malerarbeiten liefen auch über Bostonhaus aus Berlin. Der Fliesenleger kam aus der Gegend - den Rest haben die Kanadier alleine gemacht (Innenausbau, Parkettboden etc.).

Das Haus ist ein Niedrigenergiehaus nach deutschem Standard mit den entsprechenden Zuschussmöglichkeiten. Die ersten Wohnerfahrungen sind sehr gut: Wenns warm draußen ist, dann müssen wir nur 2-3 Fenster aufmachen, es zieht durch, und das Haus ist innen kühl. Im Winter war das Haus vor Fertigstellung der Heizung problemlos warmzuhalten, einmal morgends gut mit Gas geheizt, und man konnte den ganzen Tag angenehm temperiert schaffen.

Da mich immer wieder EMails erreichen von angehenden Bauherren, die sich für ein Bostonhaus interessieren und ich nicht immer das gleiche schreiben möchte, hier eine Zusammenfassung der Antworten, die ich schon ganz oft gegeben habe:

Sind Sie nach längerer Zeit wirklich komplett rundum zufrieden?

Ja. Wir sind sogar so zufrieden, daß wir 2014 unsere Terrasse von Bostonhaus überdacht haben, was man mit örtlichen Handwerkern eventuell auch hinbekommen hätte.

Natürlich gibt es bei jedem Haus Kleinigkeiten, die man hätte vermeiden können, aber es sind wirklich Kleinigkeiten, wir fühlen uns wohl hier, und würde jederzeit wieder mit Bostonhaus ein Haus bauen. Ach, und nein, wir bekommen nichts für diese Meinung, es ist nur leichter es hier zu schreiben als es jedem zu mailen ;-)

Wie war der ganze Umgang mit der Firma bzw. deren Umgang mit Euch?

Der Kontakt mit der Baufirma bestand ausschließlich aus dem Kontakt mit der Geschäftsführerin, die zeitgleich auch Ideengeberin ist. Es ist eine kleine Baufirma, und sie bauen immer nur ein Haus gleichzeitig. Der entscheidende Vorteil ist daher: Man hat die Chefin (und zugleich Bauleiterin) während der Bauphase exclusiv am Telefon.Der Kontakt ist ausgesprochen freundlich und angenehm.

Die Baustellensprache ist Englisch. Natürlich spricht der ein- oder andere Kanadier auch ein paar Worte Deutsch, aber es geht einfacher mit Englisch. Da ich die Hauselektrik alleine von Anfang bis Ende durchgeführt habe war ich quasi täglich mit auf der Baustelle. Der Umgang war freundschaftlich und kollegial, und ich habe vieles über Holzbearbeitung gelernt :-) Es ist eine so ganz andere Mentalität, ich bewundere noch heute den Arbeitseifer der Jungs, die an 6 von 7 Tagen die Woche von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang gearbeitet haben.

Wie schnell ging das alles?

Unsere ersten konkreten Überlegungen waren im Frühjahr 2006 - die konkrete Planung dann im Sommer 2006, der Keller (externer Anbieter) wurde im Spätsommer in Auftrag gegeben. Dann gings Schlag auf Schlag:

11.10.06 Baugrube ausheben

17.10.06 Abwasserrohre verlegen

25.10.06 Montage des in der Herstellerfirma vorgegossenen Fertigkellers

27.10.06 Guss der Kellerdecke (=Bodenplatte)

13.11.06 Isolation keller, Fertigstellung Bodenplatte

17.11.06 Beischüttung der Kellerwände, Säuberung der Bodenplatte, Anschluss Stromversorgung an Straße

22.11.06 Anlieferung des Schiffscontainers, der später Werkstatt und Lager für die Bauzzeit wurde, sowie des ersten Schwungs Baumaterial

23.11.06 Anrücken des Bostonhaus-Bauteams, Herstellung von Böcken und Kreissägebett aus, Baustelleneinrichtung

25.11.06 Das Gerippe des EG steht

28.11.06 Das EG steht komplett mit Wandverkleidung, noch ohne erste Decke

30.11.06 Decke fertig, erste Aussenwände OG fertig

02.12.06 Gerippe aller Innenwände OG fertig, Aussenwände OG verkleidet (bis auf Dachgauben)

06.12.06 Dachbalken alle fertig

07.12.06 Dachgauben fast fertig, restliche Verkleidung OG fertig

08.12.06 (Ungefähr) Beginn der Sanitärarbeiten

12.12.06 Platten liegen auf Dachgerippe auf, Bitumenschindeln fehlen noch, Dachgauben fast fertig

14.12.06 Bitumenschindeln montiert, Dach ist dicht

17.12.06 Wasser und Heizungsrohre verlegt, Solarthermie und Photovoltaik montiert

19.12.06 Richtfest

17.01.07 Alle Kabel verlegt (allein 2km Netzwerkkabel), Beginn der Innenausbauarbeiten

24.01.07 Fertigstellung der Beplankung der Aussenwand, alle Fenster montiert

05.02.07 Alle Wände isoliert (Mineralwolle), Dampfsperre innen aufgebracht

06.02.07 Beginn der Gipskartonplattenmontage

16.02.07 Gipskartonarbeiten fast fertig, Bodenfliesen verlegt (örtlicher Fliesenleger)

25.02.07 Fliesenarbeiten fertig

06.03.07 Alle Steckdosen, LAN-Dosen und TV-Dosen montiert

08.03.07 Küche geliefert und montiert

13.03.07 Bad-Armaturen montiert

25.03.07 Innenausbau abgeschlossen, Profi-Reinigungsteam hat Haus und Grundstück gereinigt (Im Baupreis inklusive)

01.04.07 Einzug

 

Es hätte noch schneller funktioniert, aber die Bauarbeiter sind zum Glück über Weihnachten und Silvester zu ihren Familien nach Kanada geflogen, was mir als Elektriker half die Kabel zu ziehen, was ansonsten den Bau verzögert hätte. Ich bin einfach nicht so schnell wie diese Profis ;-) So war Anfang Januar aber alles fertig für den Innenausbau.

Wieviel Gestaltungsmöglichkeit hat man?

Ganz einfach: Mehr als man glaubt :-) Wir haben Spruce Hill als Vorlage genommen, das Haus gespiegelt, im EG eine Toilette eingeschoben, aus 3 Gauben zwei größere gemacht, eine große Gaube über die Dachrückseite vorgesehen, Wände weggelassen, Einbauschränke geplant und aus der Porch einen Hauswirtschaftsraum gemacht. Kurz: Das alte Spruce Hill ist kaum noch zu erkennen. Der Vorteil der Holzbauweise ist, daß der Statiker total entspannt ist, wenn etwas zu ändern ist, da das Haus selbst ja deutlich weniger wiegt als ein Steinhaus :-)

Was ist inklusive, was nicht?

Das ist schwer zu sagen, da inklusive bedingt, daß es ein Pauschalangebot gibt, in dem etwas inklusive und exklusive sein könnte. Wir haben unseren Traum umgesetzt, und alles, was wir uns erträumt haben, war inclusive.

Wo gibt es versteckte Kosten und Kostenfallen?

Kostenfallen gab es überall da, wo Kosten entstanden, mit denen wir nicht gerechnet hatten. Aber die Firma Bostonhaus war stets transparent, oft waren es Kosten von anderer Seite, mit denen wir nicht rechneten. Aber wenn man das erste mal baut ist das bis zu einem gewissen Prozentsatz immer so. Kein vernünftiger Mensch kann annehmen ein Haus für beispielsweise 200.000 Euro zu bauen, und dann auch nur exakt 200.000 Euro auszugeben. Für einen Vertragspartner kann man das noch durch Angebote steuern, aber es kommen immer noch andere Kleinigkeiten hinzu (Vermesser, Aufmaß, Gebühren, Bauschutt, Wasserzähler und all die anderen Dinge). Wir hatten aber nie den Eindruck plötzlich ungewollt deutlich mehr auszugeben. Alles war stets transparent und geplant.

Sind die Materialien hochwertig? Wieviel Pflege braucht die Aussenwand?

Soweit ich das als Baulaie beurteilen kann: Ja. Ich werde beispielsweise immer wieder dauaf angesprochen, wie oft ich das Haus streichem uss, damit es noch so gut aussieht wie jetzt. Meine verblüffende Antwort: Noch nie. Die Aussenfarbe wurde vom Holzlieferanten aus Kanada direkt schon wie eine Druckkesselimprägnierung eingedrückt, von allen Seiten. Deshalb hat der Aussenanstrich auch 10 Jahre Garantie. Auch sonst sieht man dem Haus das Alter kaum an - die meisten Gebrauchsspuren verursachen die 5 Katzen ;-)

Die Terrasse ölen wir alle 2-3 Jahre selbst ein, das hat sich als praktikabel und haltbar herausgestellt. Ganz simples Douglasienöl vom Baumarkt.

Wie ist die Wärmedämmung?

Wir haben uns für ganz klassische rosa Steinwolle entschieden und sind von der Dämmung begeistert. Aber es steht jedem Frei alle auf dem Markt befindlichen Dämmmaterialien zu verwenden.

Wie sieht es mit Schimmel bzw. Dichtigkeit aus?

Bisher ist Schimmel für uns kein Problem - wenn ich welchen finde schreib ichs hier rein :-) Es zieht auch nirgends, jedenfalls ist mir nichts aufgefallen.

Sind alle Bauteile für den deutschen Markt zulässig, beispielsweise die Schiebefenster?

Die Schiebefenster sind genial. Einfach zu bedienen, alle mit variablem Fliegengitter integriert, und zum reinigen kann man sie aufklappen oder sogar komplett ausbauen ohne Werkzeug. Hätte ich eine Spülmaschine, die groß genug wäre, hätte ich sie auch ab und zu da rein stellen können ;-)

Ich weiß nicht, warum Fenster nicht zulässig sein sollten, diese hier haben jedenfalls nur Vorteile. Wir hatten bei einem Fenster das Problem, daß es nicht ganz aufging, das war aber nur ein falsch verbautes Teil, was problemlos von Bostonhaus ausgebessert wurde. Man ist auch bei der Raumgestaltung freier - niemand muß mehr fürchten in der Küche einen Wasserhahn aus versehen vor den Fensterflügel zu bauen. Und wenn mal Kinder ein Glas kaputt machen, dann hängt man die Schreibe raus und fährt damit zum Glaser - so sind keine teuren Vor-Ort-Arbeiten nötig. So haben wir auch einige Schreiben Nanobeschichtet -einfach aushängen, wegbringen, abholen, einhängen :-)

Das Haus selbst ist ein Niedrigenergiehaus nach Deutschem Standard und gemäß den deutschen Vorschriften. Man bekäme ansonsten ja auch keine Baugenehmigung, vermute ich. Unser Bauamt hatte damit jedenfalls keine Vorerfahrungen und genehmigte dennoch alles innerhalb von 2 Wochen.

Gibt es Hausfotos von der Innenaufteilung?

Natürlich haben wir Hauspläne und Hausinnenfotos - aber wir wollen es Einbrechern nicht ganz so leicht machen, deshalb behalten wir die für uns. Es sind zwar keine Wertsachen im Haus, da wir alles in unsere Träume und die Gegenwart investieren, statt in Wertsachen, aber das weiß ein Einbrecher ja nicht ;-)

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren